kontaktraumtomatistomatisraum

Was ist Kinesiologie?

Kinesiologie meint hier eine verhältnismäßig junge Methodik, die sich die körpereigene Feedbackschleife zunutze macht. Dieses Rückmeldesystem ist sehr einfach und präzise. Seine Entdeckung geht zurück auf Erfahrungen und Untersuchungen des amerikanischen Chiropraktikers Dr. George Goodheart. Er beobachtete, dass sich physische und psychische Vorgänge im Menschen auch im Funktionszustand seiner Muskeln spiegeln. Daraufhin entwickelte er 1964 ein einfaches Verfahren, das diese Muskelfunktion ohne Zuhilfenahme von Apparaten erfasst.

Die Kinesiologie ist eine sehr breitgefächerte Methode. Sie macht sich viele bestehende Modelle zunutze, unter anderem auch das Energiemodell der chinesischen Akupunkturlehre. Goodheart erkannte, dass Meridiane und Organe darüber hinaus auch mit jeweils ganz bestimmten Muskeln in Verbindung stehen.

Die Kinesiologie geht von der Annahme aus, dass der menschliche Organismus selbst am besten "weiß", was ihm gut tut, was ihm hilft, was ihm fehlt oder ihn stört. Über das Feedbacksystem der Muskelreaktion gelingt es, den Körper auf einfache Art direkt zu befragen. Ein Hauptvorzug der Methode liegt darin, dass sie dem Körper erlaubt, unmittelbar mitzuteilen, was zur Behebung eines bestimmten Problems oder zur Erreichung eines bestimmten Ziels getan werden kann.

Die Kinesiologie betrachtet den Menschen ganzheitlich, im Hinblick auf alle Aspekte seines Wesens, also strukturelle, biochemische und psychische (emotionale, mentale) Komponenten der Gesundheit.

Kinesiologie und die Tomatis®-Methode

Immer wieder stellen wir im Erstgespräch fest, daß Klienten über mögliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten klagen. Gern empfehlen wir in solchen Fällen die Konsultation eines Kinesiologen, der meist leicht Hinweise darauf bekräftigen kann. Tomatis sprach sogar von einer speziellen Diät, die bei bestimmten Symptomen bedacht werden sollte – so z.B. dem vollständigen Verzicht auf Zucker und Weizen bei Hyperaktivität und Konzentrationsschwierigkeiten.